Aktuelle Zeit: 23.05.2019, 13:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 17.03.2018, 08:27 
Offline
Dr. Tracks Privatpatientin
Benutzeravatar

Registriert: 01.07.2016, 22:32
Beiträge: 1129
Das Haus sieht ja vielversprechend aus. Binespanntob es die Kulisse wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 17.03.2018, 08:27 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 23.11.2018, 19:40 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
'The Lodge' ist Nr. 51 auf der Empfehlungsliste vom Sundance Film Festival:

Zitat:
Festival Predictions
2019 Sundance Film Festival Predictions: #51. Veronika Franz & Severin Fiala’s The Lodge


By
Eric Lavallée
Published on November 22, 2018


They broke out big when Venice, TIFF and Sitges handed them invites for their 2014 horror film Goodnight Mommy (read review) and Veronika Franz and Severin Fiala’s part in The Field Guide to Evil was a buffer in between features. A fairly secretive first English-language type of project, The Lodge went into production this past January with the likes of Richard Armitage, Katelyn Wells, and Riley Keough.

Rooftop Films 2019

Gist: Written by Franz, Fiala, Sergio Casci, this is about young woman and her new stepchildren who are menaced by a terrifying supernatural force while spending Christmas in their remote cabin.

Production Co./Producers: Hammer Films’ Simon Oakes and Marc Schipper (The Quiet Ones).

Prediction: Midnight section. SXSW will want to program this one as well.

U.S. Distributor: Rights Available. WME Global/FilmNation (domestic). FilmNation (international).


https://www.ioncinema.com/news/festival-predictions/veronika-franz-severin-fiala-the-lodge

Richards Rolle klingt hier noch kleiner als in anderen Artikeln. :sigh2:

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.11.2018, 00:09 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
'The Lodge' feiert beim Sundance Film Festival Premiere. Wäre schön, wenn wir dafür einen eigenen Thread bräuchten. :pfeif:

https://variety.com/2018/film/news/2019-sundance-film-festival-competition-program-features-lineup-1203038417/

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.11.2018, 00:42 
Offline
Richard's purrrfect transylvanian bat
Benutzeravatar

Registriert: 29.01.2015, 19:51
Beiträge: 2015
Ist zwar nichts, was ich mir anschauen werde, aber...Sundance! Wow!

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.11.2018, 23:11 
Offline
Percy's naughty little barfly
Benutzeravatar

Registriert: 04.06.2011, 21:57
Beiträge: 6485
Sundance ist ja schon eine Nummer! :wow:
Laudine hat geschrieben:
Wäre schön, wenn wir dafür einen eigenen Thread bräuchten. :pfeif:

:hoff: :win: :pfeif:

_________________
Bild



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.11.2018, 23:24 
Offline
Squirrel's finest hidden treasure
Benutzeravatar

Registriert: 03.01.2013, 00:15
Beiträge: 5282
Wohnort: Saarland
Ich glaube, das ist ein Hinweis, dass Richard dort sein wird (mit Wintersport ;) ).
Zitat:
Richard Armitage (@RCArmitage)
29.11.18, 21:58
.⁦‪@filmnation‬⁩ ⁦‪@hammerfilms‬⁩ Sundance twitter.com/sundancefest/s…
https://twitter.com/rcarmitage/status/1 ... 60800?s=21

Bild

Und auch auf Instagram:

Bild
https://www.instagram.com/p/Bqx1JYaAHtU ... hare_sheet

_________________


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.11.2018, 00:18 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Danke, Nicole. :kuss: Möge Deine Prognose eintreffen!

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.12.2018, 10:31 
Offline
Little Miss Gisborne
Benutzeravatar

Registriert: 04.01.2010, 09:41
Beiträge: 12355
Wohnort: In the cottage of the seven dwarfs
Von der offiziellen Homepage des Sundance Film Festival:

Zitat:
About:
Devoted to their devastated mother, siblings Aidan and Mia resent Grace, the younger woman their newly separated father plans to marry. They flatly reject Grace’s attempts to bond, and they dig up dirt on her tragic past—but soon they find themselves trapped with her, snowed in in a remote holiday village after their dad heads back to the city for work. Just as relations begin to thaw, strange and frightening events threaten to unearth psychological demons from Grace’s strictly religious childhood.

An unblinking study of human frailty, The Lodge offers a haunting exploration of the traumatic aftershocks of religious devotion while positing that some evils just don’t die. Veronika Franz and Severin Fiala build an overwhelming disquiet from this visceral and stylish film’s very first scene, before nestling their claustrophobic thriller within a disorientingly endless snow-filled landscape. Riley Keough exudes fragility as well-meaning Grace’s every good intention leads her deeper back toward the hell of her own past, while Jaeden Lieberher and Lia McHugh do impressive work as the kids’ practiced defiance turns to fear.

http://www.sundance.org/projects/the-lodge

_________________
Bild
BildThe Dragon-Queen is coming!Bild

Sorry Richard und danke an Jessie für die wundervolle Sig!

Thanks to Tumblr for my avatar!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.2018, 23:59 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Langsam wird es spannend, ob und wie 'The Lodge' die Erwartungen erfüllt:

Zitat:
Fiona’s Most Anticipated Films of Sundance 2019
By Tom Sheffield on 28/12/2018

Written by Fiona Underhill

It’s always difficult to predict what the ‘break outs’ of Sundance will be, but of course, excitement can be generated by finding out that your favourite directors or actors have new films coming out. So, here are my most-anticipated features of Sundance 2019.


#1 – The Souvenir (dir. Joanna Hogg)

One of our best British directors, Joanna Hogg made two of my favourite films – Unrelated (2007) and Archipelago (2010) – both starring Tom Hiddleston – and I’m so excited that she has a new film out. The Souvenir stars Tilda Swinton (swoon) and Richard Ayoade (swoon again) and is set to have two parts, following a film student in the 1980s. Sign me all the way up.


#2 – The Nightingale (dir. Jennifer Kent)

Sam Claflin has recently gone from big-budget fantasy franchises to smaller films, many of which were directed by women (The Riot Club, Their Finest, Me Before You) and which have proven his acting chops (Journey’s End, My Cousin Rachel). He is back with a female director again here, The Babadook’s Jennifer Kent, in a film set in the early 19th century Australian outback. It sounds like he’ll be playing against type, in a more villainous role here as well. Cannot wait.


#3 – Blinded by the Light (dir. Gurinder Chadha)

The director of Bhaji on the Beach, Bend it Like Beckham, Bride and Prejudice and Angus, Thongs and Perfect Snogging comes a new film set in the 1980s (again) about a teenager finding his voice through the music of Bruce Springsteen. Featuring a fantastic British cast including Kulvinder Ghir, Sally Phillips, Rob Brydon and Hayley Atwell.


#4 – The Boy Who Harnessed the Wind (dir. Chiwetel Ejiofor)

One of my favourite British actors (I’ve seen him on stage as well as in multiple film and TV roles) is now making his feature film debut as a director. I have seen his 2013 short, Columbite Tantalite which shows his potential as a director. Set in Malawi and starring Ejiofor himself, as well as The Cursed Child’s Noma Dumezweni, the film follows a young boy who helps his village build a wind turbine after reading about them in a library book.


#5 – Animals (dir. Sophie Hyde)

After a decade of partying, Laura and Tyler’s friendship is strained by Laura’s new love and her focus on her novel. A snapshot of a modern woman with competing desires, at once a celebration of female friendship and an examination of the choices we make when facing a crossroads. Starring Holliday Grainger (an amazing British actress) and Alia Shawkat.


#6 – Late Night (directed by Nisha Ganatra, written by Mindy Kaling)

Starring Emma Thompson and Mindy Kaling. A legendary late-night talk show host’s world is turned upside down when she hires her only female staff writer. Originally intended to smooth over diversity concerns, her decision has unexpectedly hilarious consequences as the two women separated by culture and generation are united by their love of a biting punchline.


#7 – The Lodge (dir. Veronika Franz; Severin Fiala)

In this psychologically chilling slow burn, a young woman and her reticent new stepchildren find themselves isolated in the family’s remote winter cabin, locked away to dredge up the mysteries of her dark past and the losses that seem to haunt them all. Starring Riley Keough, Alicia Silverstone and Richard Armitage.


#8 – The Sunlit Night (dir. David Wnendt)

Between New York City and the far north of Norway, an American painter and a Russian émigré find each other in the Arctic circle. Together under a sun that never sets, they discover a future and family that they didn’t know they had. Starring Jenny Slate, Zach Galifianakis and Gillian Anderson.


#9 – Velvet Buzzsaw (dir. Dan Gilroy)

This film reunites Dan Gilroy with his Nightcrawler stars Jake Gyllenhaal and Rene Russo. A thriller set in the contemporary art world scene of Los Angeles, where big money artists and mega-collectors pay a high price when art collides with commerce. Starring Jake Gyllenhaal, Rene Russo, Toni Collette, Zawe Ashton and Tom Sturridge.


#10 – Little Monsters (dir. Abe Forsythe)

Starring Lupita Nyong’o. A film dedicated to all the kindergarten teachers who motivate children to learn, instill them with confidence and stop them from being devoured by zombies.


#11 – Mope (dir. Lucas Heyne)

Two ‘mopes’ – the lowest-level male performers in the porn industry – set their sights on an impossible dream: stardom. Starring Nathan Stewart-Jarrett, star of two of my favourite TV series of all time; Misfits and Utopia.


#12 – Sweetheart (Director: JD Dillard)

Jenn has washed ashore on a small tropical island and it doesn’t take her long to realize she’s completely alone. She must spend her days not only surviving the elements, but must also fend off the malevolent force that comes out each night. Starring Kiersey Clemons (Hearts Beat Loud) and Emory Cohen (Brooklyn).


https://jumpcutonline.com/2018/12/28/fionas-most-anticipated-films-of-sundance-2019/

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.12.2018, 02:10 
Offline
Richard's purrrfect transylvanian bat
Benutzeravatar

Registriert: 29.01.2015, 19:51
Beiträge: 2015
Tja, da wünschen wir doch unserem Mann viel Erfolg.

Schön auch, dass Meg aus Robin Hood (Holliday Grainger) vorangekommen ist (Film Nr. 5). Da trifft er zumindest alte Bekannte in Sundance.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.01.2019, 00:39 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Ein weiterer Listenplatz für 'The Lodge':

Zitat:
Annual Top Films Lists
Top 150 Most Anticipated Foreign Films of 2019: #48. The Lodge – Veronika Franz & Severin Fiala


By

Nicholas Bell
Published on January 6, 2019


Art-house commodities after their stylish 2014 debut Goodnight Mommy (read review), co-directors Veronika Franz (wife of Ulrich Seidl) and Severin Fiala scored their English language debut with The Lodge, a co-production between the UK’s Hammer Films and FilmNation Entertainment. In a similar vein to their previous film (which is set for its own English remake from Matt Sobel of Take Me to the River), filming took place in early 2018 in Montreal shooting in 35mm with Greek cinematographer Thimios Bakatakis (The Killing of a Sacred Deer) and featuring a cast including Riley Keough, Richard Armitage (The Hobbit), Jaeden Lieberher (It: Chapter One), and Lia McHugh.

Gist: Co-written by the directors and Sergio Casci, Severin and Fiala once more revisit an estranged figure of motherhood as a soon-to-be stepmom finds herself isolated in a cabin with two children. Eventually, events trigger memories of her strictly religious upbringing related to strange and frightening events which begin to take place.

Release Date/Prediction: The Lodge filmed in early 2018 and will be premiering in the Midnight section at the 2019 Sundance Film Festival.


https://www.ioncinema.com/news/annual-top-films-lists/foreign-films-of-2019-the-lodge-veronika-franz-severin-fiala


Und hier gibt es Informationen zur musikalischen Untermalung:

Zitat:
Danny Bensi & Saunder Jurriaans Scoring Veronika Franz’s & Severin Fiala’s ‘The Lodge’
Posted: January 8, 2019 by filmmusicreporter in Film Scoring Assignments

Danny Bensi & Saunder Jurriaans are scoring the upcoming psychological thriller The Lodge. The film is directed by Veronika Franz & Severin Fiala (Goodnight Mommy) and stars Riley Keough, Jaeden Martell, Lia McHugh, Alicia Silverstone, Richard Armitage and Daniel Keough. The movie centers on a young woman and her reticent new stepchildren who find themselves isolated in the family’s remote winter cabin, locked away to dredge up the mysteries of her dark past and the losses that seem to haunt them all. Franz & Fiala also co-wrote the screenplay with Sergio Casci (The Caller). Simon Oakes (The Woman in Black, Let Me In), Aliza James and Aaron Ryder (Arrival, The Prestige, Mud) are producing the project. The Lodge will premiere later this month at the 2019 Sundance Film Festival.

As reported last year, Bensi & Jurriaans (Boy Erased, The Gift, Enemy) have also scored the Naomi Watts-starring thriller The Wolf Hour, which will also premiere at Sundance. The composers also wrote the music for the upcoming documentary Bedlam. The film is directed by Kenneth Paul Rosenberg and follows a psychiatrist as he makes rounds in ERs, jails, and homeless camps to tell the intimate stories behind one of the greatest social crises of our time. Rosenberg is also producing the project with Peter Miller. Bedlam will premiere in competition at Sundance.

The composers’ other upcoming projects also include new seasons of Netflix’s Ozark, AMC’s Fear the Walking Dead and Starz’s American Gods.


http://filmmusicreporter.com/2019/01/08/danny-bensi-saunder-jurriaans-scoring-veronika-franzs-severin-fialas-the-lodge/?fbclid=IwAR0THsY66JXyp1jVsUpUxl_EyKBpSs_FDTsqG4myJ4YRLYvlk__KQJ33eSw

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.01.2019, 16:23 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Weitere Nennungen von 'The Lodge' als empfehlenswerter Kinofilm 2019:

Zitat:
The Notable Films Of 2019: K-N
By
Garth Franklin
Friday, January 11th 2019 6:16 am


[...]

“The Lodge”

Riley Keough leads this Hammer Films claustrophobic thriller project which tackles religious devotion and the frailty caused by it. The story follows siblings who resent the new younger woman their newly separated father plans to marry. The soon find themselves trapped with her, snowed in in a remote holiday village, and just as they begin to become friendly some frightening events threaten to unearth trauma from the woman’s strictly religious childhood. Veronika Franz and Severin Fiala, the duo behind the decidedly creepy “Goodnight Mommy,” helm the project which also stars Richard Armitage, Daniel Keough, Jaeden Lieberher and Alicia Silverstone and will premiere later this month at Sundance.


http://www.darkhorizons.com/the-notable-films-of-2019-k-n/


Zitat:
Christopher Campbell | January 10, 2019

98 Movies Directed by Women to Look Forward to in 2019
Your go-to guide to supporting female filmmakers in the new year.


[...]

The Lodge — co-directed by Veronika Franz (Goodnight Mommy). Franz again collaborates with Severin Fiala in helming this psychological thriller about a woman snowed in with her two new stepchildren in a haunted cabin.


https://filmschoolrejects.com/movies-directed-by-women-2019/

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.01.2019, 00:13 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Interview mit Veronika Franz und Sverin Fiala, in dem es auch mehrmals um 'The Lodge' geht:

Zitat:
«Momentan arbeiten wir in beiden Welten.»

Nach dem durchschlagenden Erfolg ihres Spielfilmdebüts Ich seh Ich seh hat es Veronika Franz und Severin Fiala über den Atlantik verschlagen. Nun sind sie nach der Episode Die Trud für The Field Guide to Evil wieder mit einer abendfüllenden Erzählung zurück, um uns das Fürchten zu lehren. The Lodge entstand in Zusammenarbeit mit der britischen Genre-Institution Hammer Film und ist beim Sundance Festival in der Reihe Midnight zu sehen. Ein Gespräch über Projekte hier und dort und das bevorstehende Remake von Goodnight Mommy.


Es ist vier Jahre her, dass Euer erster Spielfilm Ich seh Ich seh in Venedig Orizzonti seine Weltpremiere gefeiert und in der Folge einen unglaublichen Lauf mit internationaler Aufmerksamkeit hingelegt hat. Seither hat man in Österreich etwas die Spur über euer weiteres Tun verloren, weil mit diesem einen Film ein Sprung gelang, der euch internationales und englischsprachiges Arbeiten ermöglicht hat: The Field Guide to Evil, eine filmische Anthologie, für die ihr mit Die Trud einen österreichischen Sagenstoff verfilmt habt, ist im letzten Jahr in Austin (TX) beim South By Southwest Festival uraufgeführt worden. THE LODGE, euer erster englischsprachiger Langfilm, wird im Jänner beim Sundance Festival 2019 seine Weltpremiere feiern.

Was waren die entscheidenden Ereignisse bzw. Begegnungen dank Ich seh Ich seh, die diesen internationalen Start ermöglicht haben?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Der Film, der vor allem in den USA und Südamerika bzw. in der internationalen Genrewelt gut angekommen ist, hat uns viele ungeahnte Begegnungen ermöglicht. Ohne Agentur im Rücken in den USA zu arbeiten ist äußerst schwierig, da Agenturen ja nicht nur Regisseure, sondern auch Schauspieler, Komponisten, Kameraleute etc. unter Vertrag haben, und versuchen, diese als eine Art Paket an die Finanziers und Produktionsfirmen zu bringen. Das gibt den Agenturen viel Einfluss und macht es schwierig, ohne sie auszukommen. Also war der erste Schritt, dass wir zu einer Agentur ja gesagt haben, in unserem Fall: WME. Bei dieser Wahl hatten wir Glück, unser Agent betreut auch Regisseure wie Damien Chazelle (LaLaLand) oder Andy Muschietti (It). Einerseits hat man uns dann gleich viele Drehbücher angeboten, andererseits hatten wir auch eigene Ideen, die wir pitchen konnten. So haben wir auch interessante Produzenten wie Michael de Luca oder Regisseure wie Sam Raimi kennengelernt. Mit beiden arbeiten wir an nächsten Filmprojekten. Daneben gibt es auch ein Serienprojekt auf Basis von Stephen Kings Carrie. Das Wichtigste ist uns aber, dass wir hoffentlich als nächstes Projekt den historischen Genrefilm Des Teufels Bad in Österreich machen können, zu dem der ORF und der ÖFI schon ja gesagt haben.


Was war die Idee hinter The Field Guide to Evil? Welche Episode habt ihr dafür geschrieben?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Der Produzent hinter The Field Guide to Evil ist ein Neuseeländer und hat auch die überaus erfolgreiche Horror-Anthologie von ABCs of Death produziert. Wir haben ihn in Wien durch beim Slash-Filmfestival kennengelernt. Das Motto des Episodenfilms sind lokale Mythen und Sagen. Acht internationale Filmemacher, darunter etwa der großartige Peter Strickland, waren eingeladen für ein sehr, sehr kleines Budget 12-minütige Filme zu machen. Uns ist ehrlich gesagt lange keine Sage eingefallen, bis uns die Mutter von unseren Zwillingen aus Ich seh Ich seh von der „Trud“ erzählt hat. Das ist ein sagenhaftes Wesen, das sich nächtens auf die Brust von Menschen und Sündern setzt und ihnen die Luft abdrückt. Heute würde man vielleicht Panikattacke dazu sagen. Wir haben daraus eine Geschichte über zwei junge Frauen vor 200 Jahren gemacht, die sich ineinander verlieben, was natürlich in dieser Zeit streng verboten ist. Ihre Schuld materialisiert sich dann in dem Monster, der Trud. Gedreht haben wir im Waldviertel. Vor der Kamera standen mit Marlene Hauser und Luzia Oppermann zwei unglaublich begabte Jungschauspielerinnen, Birigit Minichmayr spielt eine Mutter und hinter der Kamera ist wie bei Ich seh Ich seh wieder Martin Gschlacht gestanden. Wir haben wieder auf 35mm gedreht, auf abgelaufenem Fuji-Material aus einem Kopierwerk in Budapest, das wir fast umsonst bekommen haben. Der 19-minütige Film war für uns im übrigen auch eine Vorübung für unseren historischen Film Des Teufels Bad.


THE LODGE bedeutet die Zusammenarbeit mit der britischen Produktionsfirma Hammer Films. Welchen Status hat diese Firma in der Welt des Genrefilms?
Seid ihr ausschließlich als Regisseure unter Vertrag oder habt ihr das Drehbuch weiter- und mitentwickelt?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Hammer Films ist ja eine legendäre britische Filmfirma, die von den dreißiger Jahren bis in die Achtziger Meilensteine des Gothic Horrors produziert hat. Ihren Höhepunkt hatte die Firma in den fünfziger Jahren, in denen sie mit Neufassungen von Frankenstein oder Dracula (mit Christopher Lee!) echte Genre-Klassiker schuf. Vor zehn Jahren hat Hammer Films dann wieder aufgesperrt. Wir waren sehr stolz, dass wir kontaktiert wurden: Sie haben uns ein Drehbuch des Schotten Sergio Casci angeboten, das wir dann über Monate umgeschrieben und weiterentwickelt haben. Das war ehrlich gesagt fast mehr Arbeit, als gleich ein neues Drehbuch zu schreiben. Finanziert wurde THE LODGE dann mit Geld aus den USA und zwar von der Firma Film Nation, einer Vetriebs- und Produktionsfirma, die zuletzt etwa mit Filmen wie Arrival oder The Founder Welterfolge gefeiert hat.


Welchen Sprung hinsichtlich Produktionsbedingungen (nicht nur budgetär) hat dieses Projekt für euch bedeutet?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Viele Hollywood-Filme werden aus finanziellen Gründen in Kanada gedreht, weil es dort ein Steuervorteilsystem gibt. Und so war es auch bei uns. Der Film ist Anfang des heurigen Jahres in der Gegend rund um Montreal entstanden. Da gibt es zwar keine Berge, wie das ursprünglich im Drehbuch vorgesehen war, aber da muss man dann halt als Regisseur umdenken bzw. umschreiben. Und Wald und Einsamkeit gibt es in Quebec ja mehr als genug. Wir sind sehr stolz, dass wir den Griechen Thimios Bakatakis als Kameramann gewinnen konnten, der u.a. die Yorgos Lanthimos-Filme belichtet hat und wir haben wieder auf 35 mm gedreht, was nicht gerade einfach war durchzusetzen. Weil Geld ist beim Film immer knapp, in Hollywood wie auch in Österreich.


Für 2019 steht der Dreh für das englischsprachige Remake von Ich seh Ich seh/ Goodnight Mommy bevor. Wie seid ihr in dieses Projekt eingebunden?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Ja, das sind wir tatsächlich und stolz darauf. Der US-Produzent des Remakes, David Kaplan, ist eine beeindruckende Persönlichkeit und hat zuletzt den Welterfolg It Follows produziert, der europäische Initiator des Remakes ist die französische Firma Playtime, die auch den Weltvertrieb von unserem Original Ich seh Ich seh gemacht hat. Wir haben bereits Drehbuchautor und Regisseur in Los Angeles kennengelernt und werden demnächst den ersten Drehbuch-Entwurf der beiden lesen können. Offiziell tragen wir den Titel Executive producers.


Sehnsucht nach Arbeiten in Europa oder einfach Lust auf mehr in größeren Dimensionen?

VERONIKA FRANZ & SEVERIN FIALA:
Schwierig zu sagen. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile und man muss bei jedem Projekt abwägen, für welches System es besser geeignet ist. Bei unserem Dreh in Amerika haben wir uns jedenfalls immer wieder nach der Freiheit und Intimität gesehnt, mit der in Österreich Filme gemacht werden können. Andererseits war die kanadische Filmcrew großartig, handwerklich wie künstlerisch, und die US-Schauspieler in einer Liga, in der hierzulande nur wenige mitspielen können. Das verführt natürlich, wieder dort arbeiten zu wollen. Momentan arbeiten wir deshalb an Projekten in beiden Welten: Wir bemühen uns um die Finanzierung eines historischen Genre-Films, den wir in Oberösterreich drehen werden. Ein US-Projekt wiederum handelt von Flüchtlingen auf einem Containerschiff: The Fortress, so lautet Arbeitstitel. Dafür sind wir bei Universal unter Vertrag und müssen im Sommer das Drehbuch abgeben. Was uns in erster Linie interessiert, ist die Herausforderung, neue Schritte zu machen und weiter lernen zu können. Das kann bedeuten, einen ersten historischen Film in Österreich zu machen, oder im US-Studio-System zu bestehen.


Interview: Karin Schiefer
November 2018


http://www.austrianfilms.com/interview/veronika_franz_severin_fiala/arbeiten_in_den_usa_DE?fbclid=IwAR1GwpCNelctF6iPd_eFWWCOaKlFmu72p5_OGF_3_Eo_I_aVojZpkClDULk

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.01.2019, 23:50 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Noch mehr Listen, die 'The Lodge', aufführen - die Blätter werden immer renommierter:


Zitat:
25 Movies We Can’t Wait to See at Sundance 2019

From docs on ‘Alien’ and Alexandra Ocasio-Cortez to indie dramas, Aussie revenge flicks and more — our picks for the 2019 festival’s must-sees


[...]


‘The Lodge’

We’ve been waiting, with much anticipation, to see what Austrian filmmakers Veronika Franz and Severin Fiala would do for a follow-up to their creepy-as-hell Goodnight Mommy (2014). The answer, apparently, is the ultimate religious-stepmom horror movie, with two kids hating on the woman, Grace (Riley Keough), who’s become their father’s new lady love. Then the trio find themselves stuck together in a snowy cabin sans Dad, and things start to get … weird. We’ve already got chills.


[...]


https://www.rollingstone.com/movies/movie-lists/25-movies-we-cant-wait-to-see-at-sundance-2019-779642/


Zitat:

16 of Sundance's Most Anticipated Films (And 5 That May Surprise You)

The film fest showcases the best of indie cinema—and this year's lineup is no exception.


By Keely Weiss
Jan 23 2019, 12:00 am EST


For independent film lovers, the Sundance Film Festival is the most important event of the year. Typically held in late January in Park City, Utah, the festival offers a glimpse of the year's hits to come. In anticipation of the festival, which starts tomorrow (January 24) and runs through February 3, we've rounded up the 16 most-anticipated films from this year's festival lineup–plus five under-the-radar offerings that just might steal the show.

[...]

The Lodge

Co-directors Veronika Franz and Severin Fiala, who earned their horror bonafides with 2014's deliciously spooky Goodnight Mommy, are back with their first English-language feature. The Lodge is a claustrophobic horror film about a young stepmother-to-be (Riley Keough) who exists at odds with her future stepchildren, only to find herself unexpectedly snowed in with them at the titular getaway spot. Given Franz and Fiala's track record, we can't wait to

[...]


https://www.harpersbazaar.com/culture/film-tv/g25995181/best-movies-sundance-film-festival-2019/?utm_campaign=socialflowTWHBZ&utm_source=twitter&utm_medium=social-media&src=socialflowTW&slide=12


Zitat:
Our 12 Most Anticipated Movies at the 2019 Sundance Film Festival

Posted on Wednesday, January 23rd, 2019 by /Film Staff


This week, three members of the /Film crew are heading to Park City, Utah for the 2019 Sundance Film Festival. We’ll have reviews and reactions galore from the year’s first major film festival, a place where major movies debut, hidden gems are discovered, and the basic shape of the entire year in film begins to take form. If this Sundance is like every other Sundance, we will see some of the best movies of 2019 and discover some incredible new talent over the next week. It’s our job to put them on your radar.

The festival officially kicks off on Thursday. Before it gets underway, we’re writing about our 12 most anticipated 2019 Sundance movies, the films that we have high hopes for and are going out of our way to make sure we see, no matter what. Here they are, in no particular order.

[...]

The Lodge


In The Lodge, a pair of siblings really don’t care for Grace (Riley Keough), the young woman their recently divorced father plans to marry. Grace’s attempt to bond with the brother and sister fall flat, and the siblings instead dig up some dirt on Grace’s tragic past. Needless to say, this ends up backfiring when the two find themselves snowed-in with Grace in a cabin in a remote village. Creepy, disturbing things follow. The Lodge comes from Veronika Franz and Severin Fiala, who were responsible for the Austrian horror film Goodnight Mommy. I didn’t really enjoy the Goodnight Mommy script (it featured a rather dumb, obvious twist), but there was a genuine air of menace and terror in the movie, and if the filmmakers can translate that vibe onto a better story, I’ll be thrilled. (Chris Evangelista)

[...]


https://www.slashfilm.com/most-anticipated-2019-sundance-movies/

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.2019, 23:39 
Offline
Mill overseer & Head of the Berlin Station
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2011, 10:28
Beiträge: 27472
Wohnort: Richard's Kingdom of Dreams
Ich kann mir richtig vorstellen, dass Richard ganz begeitert ist, bei 12°C zu spielen. :giggle: Da braucht die Gewerkschaft nicht kommen. Immerhin ist er schon bei fast -20°C in Berlin Fahrrad gefahren und für 'Hannbal' spärlich bekleidet durch den Schnee gestapft. :irre:

Zitat:
Interview mit Veronika Franz und Severin Fiala: Es kann unangenehm werden

Veronika Franz und Severin Fiala stehen kurz vor dem Countdown. Ihr Psychothriller „The Lodge“ wird um Mitternacht von Freitag auf Samstag auf dem renommierten Sundance Filmfestival in Utah seine Welturaufführung feiern.

Bis zu letzten Sekunde hätten sie an dem Film gearbeitet und seien nun am Rande der totalen Erschöpfung, erzählt das Regie-Duett bestens gelaunt im KURIER-Gespräch: „Wir haben weder Zeit für Nervosität, noch für Vorfreude. Wir taumeln aus der Fertigstellung hinaus und in die Premiere hinein.“

Ihr erster, in Österreich gedrehter Spielfilm „Ich seh Ich seh“ schlug hohe Erfolgswellen. Bereits mit ihrem nächsten Projekt, der amerikanisch-britischen Produktion „The Lodge“, übersiedelten sie nach Übersee. Gedreht wurde in Kanada, wo Riley Keough – übrigens die Enkelin von Elvis Presley – eine junge Frau spielt, die mit ihren beiden Stiefkindern in einer Hütte eingeschneit wird. Dann passieren seltsame Dinge. Und mehr verraten die beiden nicht.

KURIER: Um Mitternacht findet Ihre Premiere von „The Lodge“ in Sundance statt. Wer wird Ihr Publikum sein?

Veronika Franz:
Alle. Filmkritiker, Filmbranche und normales Publikum. Die Amerikaner haben uns erzählt, dass mehr oder weniger die gesamte US-Filmbranche nach Sundance kommt. Das klingt jetzt ein bisschen wie die Diagonale von Amerika (lacht). Früher war Sundance das ehrgeizige Projekt von Robert Redford, eine Plattform für den unabhängigen, amerikanischen Film zu schaffen. Aber in den letzten zehn Jahren hat sich das Programm stark internationalisiert.

Severin Fiala: Das Festival wird auch stark dazu genutzt, Filme zu verkaufen. Es wird nicht nur die Fertigstellung des Films gefeiert, sondern ist auch eine Verkaufsveranstaltung. Im Anschluss an die Vorstellung wird die ganze Nacht bis in die Früh durchverhandelt.

Veronika Franz: Unsere Produzenten wollen weder auf eine Party gehen, noch selbst eine veranstalten, weil sie arbeiten müssen. Aber wir machen trotzdem Party. (lacht)

Mit Ihrem Spielfilmdebüt „Ich seh Ich seh“ feierten Sie große Erfolge. Nun sagt man, dass der zweite Film immer besonders schwierig ist. Ist der Druck groß?

Severin Fiala:
Ja, das hat uns Ulrich Seidl auch gesagt, dass der zweite Film der wirklich schwierige Film sei...

Veronika Franz:...weil der erste ja ein Zufallstreffer gewesen sein könnte. Beim zweiten beweist sich dann, ob man wirklich etwas kann.

Severin Fiala: Aber wir haben ja auch schon eine Doku über Peter Kern (österreichischer Filmemacher, Anm.) gemacht, insofern ist es unser dritter Film. Ich glaube, jeder Film ist schwierig, und es herrscht immer großer Druck.

Sie haben in Kanada eine US-britische Produktion gedreht. Ein großer Sprung nach vorne?

Veronika Franz:
Der Sprung nach vorne ist der, dass man mit wahnsinnig tollen Schauspielern arbeitet. Auf diesem Niveau gibt es in Österreich und Deutschland nur eine Handvoll. Dazu kommt, dass man auf Englisch dreht und im Rahmen eines unabhängigen Films das amerikanischen System kennen lernt, ohne gleich für ein riesiges Studio arbeiten zu müssen. Und wir haben sehr viel gelernt, denn die Systeme sind sehr verschieden.

Severin Fiala: Auch die Technik- und Kamera-Crew war großartig: Perfekte Techniker, aber auch wirklich an Kunst interessiert. Unser Budget betrug das drei- bis vierfache von „Ich seh Ich seh“ (der 2 Mio. Euro kostete, Anm.), aber im Geld sind wir trotzdem nicht geschwommen. Es fühlt sich immer so an, als hätte man gerade ein bisschen zu wenig Geld zu Verfügung – egal, wie viel man hat. Und alles war natürlich viel größer: Das Produktionsbüro hatte zehnmal so viele Leute wie in Österreich, die Crew war drei- bis viermal so groß wie für „Ich seh Ich seh“. Das ist ein großer Schritt nach vorne, gleichzeitig aber kommen mit dieser ganzen Maschinerie eine gewisse Behäbigkeit und Bürokratie daher.

Was gab es denn für Ernüchterungen?

Veronika Franz:
Wenn wir in einem Haus in der Einöde drehen, wo es sehr kalt ist, hilft es den Schauspielern, wenn man die Heizung ein bisschen herunter dreht. Denn „kalt“ spielen ist schwer. Das haben wir gemacht und am nächsten Tag standen schon die Gewerkschaften da und fragten, unter welch unfassbaren Bedingungen hier gearbeitet wird – wie wir es wagen können, ein Haus auf 12 Grad herunter zu kühlen.

Severin Fiala: Im Vergleich zu Österreich verläuft auch alles sehr bürokratisch, und es gibt unglaublich viele Regeln, an die man sich in Österreich wahrscheinlich nicht halten würde. Aber in Kanada halten sich alle wahnsinnig gern daran.

Veronika Franz: Auch die Rolle des Produzenten ist eine völlig andere, weil es sich um Privatgeld handelt. Insofern entscheidet er alles, etwa, ob man eine Mittagspause verschieben darf, was 10.000 Dollar kosten würde. Wenn es zum Beispiel hagelt, können wir nicht einfach nach draußen laufen und filmen, wie wir es für „Ich seh Ich seh“ gemacht haben, wurscht, ob Mittagspause war oder nicht. Das geht hier nicht. Das sind hier schon andere Hindernisse. Und insgesamt müssen sich die Produzenten in Österreich nicht genieren, was die Organisation eines Drehs betrifft. Das ist hier nicht besser.

Weil Sie von Kälte und Winter gesprochen haben: War der Dreh in Kanada beschwerlich?

Severin Fiala:
Womit man leider immer rechnen muss, ist, dass sogar in Kanada der Schnee wegschmilzt – obwohl uns hundertmal Schneesicherheit versprochen wurde. Und wenn man kontinuierlich einen Winterfilm dreht und plötzlich der Schnee wegschmilzt, gerät man ein bisschen in Panik. Wir mussten mit Lkws den Schnee herbei karren, der dann auch wieder geschmolzen ist.

Veronika Franz: Und der neue Schnee sieht anders aus und hört sich anders an. Der Schnee war wirklich das größte Problem.

Welche Rolle spielt eigentlich Alicia Silverstone, berühmt aus der 90er-Jahre Teenie-Komödie „Clueless“?

Veronika Franz:
Das kann ich leider nicht sagen. Sie spielt eine kleine Rolle. Wir haben ihr etwas so Ungewöhnliches angeboten, dass sie meinte, sie mache es, weil sie das noch nie jemand gefragt hat. Unser Kameramann Thimios Bakatakis, der lange der Kameramann von Yorgos Lanthimos war, hat uns auf die Idee gebracht. Er kannte sie aus Lanthimos’ „The Killing of a Sacred Deer“, wo sie eine kleine Rolle spielte. Sie ist übrigens unglaublich nett, wie auch alle anderen Schauspieler unglaublich nett und unkompliziert waren.

Offensichtlich spielt auch katholische Religion eine Rolle. Ist das der österreichische „Einschlag“ in „The Lodge“?

Veronika Franz:
Wir hatten eine Kuckucksuhr geplant, aber die haben die Ausstatter leider nicht so aufgetrieben, wie wir es wollten (lacht). Ein Journalist meinte nach einem Test-Screening, unser Film sei eine interessante Mischung: Es sei ein amerikanischer Film, aber man merke deutlich, dass er nicht von Amerikanern gemacht wurde. Er ist für Amerikaner ein bisschen weird. Und es gibt so etwas wie einen katholischen Background.

Hatten Sie für „The Lodge“ den sogenannten „Final Cut“?

Veronika Franz:
Tja, das war eine Berg- und Talfahrt oder auch eine Himmel- und Höllenfahrt. Grundsätzlich hat man acht Wochen Zeit, selbst zu schneiden, dann gibt man den Film an die Produzenten ab. Wenn es ihnen gefällt, nehmen sie ihn, wenn nicht, schneiden sie um. Wir waren nach acht Wochen noch nicht fertig, und da haben die Produzenten versucht, eine weitere Schnittfassung herzustellen. Letztendlich haben sie ihn uns aber wieder zurück gegeben, und wir haben ihn selbst fertig geschnitten. Das war jetzt übrigens sehr sachlich beschrieben (lacht).

Severin Fiala:
Zum Glück ist unser Film so eigen, dass die Produzenten eingesehen haben, dass nur wir ihn schneiden können. Den Produzenten ist wichtig, dass den Leuten der Film gefällt. Für uns ist wichtig, dass der Film funktioniert, und nicht, ob die Leute danach sagen, dass sie ihn gerne mögen. Der Film will ja auch unangenehm sein. Ein Amerikaner, der ihn als Freizeitgestaltung begreift, wird danach vielleicht sagen: „Das hat mir aber keinen Spaß gemacht.“ Aber für uns wäre das genau die richtige Reaktion.


https://kurier.at/kultur/interview-mit-veronika-franz-und-severin-fiala-es-kann-unangenehm-werden/400387718?utm_term=Autofeed&utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1548392836

_________________
Bild

Danke, liebe Boardengel, für Eure privaten Schnappschüsse. :kuss:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Richard geht unter die Vampire - Allgemeines und Vermischtes
Forum: Castlevania 1-3 (2017-19)
Autor: Laudine
Antworten: 98
IMDb-Interview zu 'The Lodge' (25.01.2019)
Forum: Video-Interviews
Autor: Laudine
Antworten: 0
Harlan Coben's 'The Stranger' - Ankündigung und Allgemeines
Forum: The Stranger (2019)
Autor: Redluna
Antworten: 41
Pilgrimage - Projektinformationen und mehr (Allgemeines)
Forum: Pilgrimage (2017)
Autor: Laudine
Antworten: 444

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: TV, Bild, Audi, Erde, NES

Impressum | Datenschutz